Der alltägliche Wahnsinn: Deadline Stress im Studium

Gruppenarbeiten im Studium, der Kampf mit den Deadlines. Jeder Student kennt es, man wacht entspannt auf, die selten gesehene Sonne scheint über Leeuwarden, und dann trifft es einen wie ein Schlag in den Magen. Heute ist ja eine Deadline. An Tagen wie diesen hat jeder Student seine ganz eigene Methode mit dem Deadline Stress umzugehen.

Ich rüttle mich wach, denn jetzt ist keine Zeit darüber nachzudenken.

Noch 5 Stunden bis zur Deadline.

Erst einmal WhatsApp checken, ein Blick in den Gruppenchat -45 ungelesene Nachrichten- , ich mache mich besser auf den Weg zum Gruppenmeeting.

Die Stimmung ist gereizt, als ich beim Treffpunkt erscheine. Alexa schaut mich mit schwarzunterlaufenden Augen, mit einer Mischung aus Wut und Panik an. Der typische Blick eines Studenten unter Deadline Stress. Mariya hingegen sitzt vertieft vor ihrem Laptop. Laut Aussagen der Anderen sitzt sie dort seit Stunden, ohne sich einmal zu bewegen. Nur ihre Hand greift von Zeit zu Zeit zum Weinglas, drei leere Flaschen haben sich bereits angesammelt. Nichts Ungewöhnliches zu diesem Zeitpunkt, denke ich. Ich setze mich zu Sintija, die schweigend unser abzugebendes Dokument überprüft und im Sekundentakt den Kopf schüttelt.

Noch 3 Stunden bis zur Deadline.

Nach einer gründlichen Überprüfung kommen wir alle zu dem Schluss, dass keiner eigentlich genau weiß, was unser Assignment beinhalten soll. Die Sauerstoffwerte im Raum sind mittlerweile auf ein beinahe toxisches Level gesunken. Alexa versucht uns etwas mitzuteilen, doch ihrem Munde entweichen nur unverständliche Laute. Mehrfaches Schulterzucken von allen Anwesenden.

Noch 10 Minuten bis zur Deadline.

„Egal“ sage ich, die Gruppe stimmt zu und ich drücke auf -uploaden-. Wieder einmal rechtzeitig vor der Deadline geschafft. „Das wird schon was werden,“ denken wir uns und klopfen uns gegenseitig auf die Schultern.

„Hat einer von euch eigentlich schon das Research Assignment gemacht?“ fragt Bobby in die Runde. Der nächste Schlag in den Magen. Laute Zischgeräusche und Seufzer sind im Raum vernehmbar, ich schaue die Zeit für die Deadline nach.

Noch 2 Stunden bis zur Deadline.

Mariya holt erst einmal eine neue Weinflasche, Alexas Gesichtsfarbe hat mittlerweile ein ungesund aussehendes Purpurrot angenommen und Sintija ist dabei ihren Notizblock zu verspeisen. Könnte aber durchaus schlimmer sein, denke ich, und mache mich an das Assignment.

Es sind ja noch 2 Stunden bis zur Deadline.

von Kaspar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s