WG-Leben: 10 Typen eines Mitbewohners

Mitbewohner können Segen und Qual zugleich sein. Da wären unter anderem : Der Chiller, Meister Propper oder aber auch die Sportskanone. Um einen Überblick über einige Arten von Mitbewohnern zu bekommen, haben wir 10 verschiedene Typen von Mitbewohnern umschrieben!

Meister Propper

Diese Sorte von Mitbewohner kann gleichzeitig ein Segen und ein Albtraum sein. Es regiert ein striktes Regiment von Sauberkeit und jede kleine Unreinheit wird gnadenlos mit einer Armee von Putzmitteln bekämpft. Der Vorteil dabei ist natürlich die saubere, nahezu sterile Wohnung. Der Nachteil: Meister Propper erwartet die gleiche Sauberkeit auch von seinen Mitbewohner.

Der Musiker

Dieser Typ von Mitbewohner ist leicht zu erkennen. Jede Gefühlslage findet einen musikalischen Ausdruck. So kann es vorkommen, dass die Wohnung von seichten Melodien erfüllt wird und gemütliche Abende musikalisch begleitet werden. Aber da Gefühle genauso unberechenbar sind wie das Wetter, kann auch mal ein Unwetter aufziehen und die lieblichen Klänge müssen einem Sturm von dramatischen und düsteren Lauten weichen.

Der Streber

Hierbei handelt es sich um die Art von Mitbewohner die vom Ehrgeiz getrieben werden.  Sie schließen sich unzählige Abende am Stück in ihre Zimmer ein, um zu lernen. Jedes kleinste Geräusch bringt sie aus ihrer Konzentration und muss sofort beseitigt werden. Beachte: Fange nicht an dich mit ihm zu vergleichen, ansonsten ist ein schlechtes Gewissen vorprogrammiert.

Der Alkoholiker

Diese Spezies von Mitbewohnern ist häufiger auf Partys anzutreffen als im eigenem Haus. Sie ist  leicht zu erkennen an dem nach altem Bier riechendem Mundgeruch und den leicht schwärzlich unterlaufenden Augen. Weitere Merkmale sind die Vorliebe zur lauter Musik (die rund um die Uhr läuft), die täglichen Partyeinladungen und sie schläft eigentlich nur während der Vorlesungen.

Der Gamer

Der Gamer besitzt mehr Elektronik als Klamotten. Einen großen TV, Konsole, Gaming-PC, Headset und ein speziell angefertigter Gaming-Sessel, die 24h in Benutzung sind. Der Gamer ist öfter online als irgendwo sonst, kommuniziert ausschließlich über das Headset und verlässt das Zimmer nur für das Nötigste.

Der Chiller

Der Chiller ist generell immer Zuhause anzutreffen, meist auf der Couch in Jogginghose, Aschenbecher voll, der TV läuft während er schläft. Bei ihm gibt es immer Gras, exotische Snacks und ist in Bezug auf Filme und Serien besser ausgestattet als Netflix. Der Chiller meidet die Universitätsfakultäten so gut es geht und weiß mehr über THC als HRM.

The Ghost

Seit Anbeginn der Studentenvereinigungen und Wohngemeinschaften im 16. Jahrhundert ranken sich viele Legenden um einen vermeintlichen Mitbewohner, der laut Vertrag die Lebensräume mitbewohnt, doch nicht zu existieren scheint. Von Einzug bis Auszug, nie zu sehen, nie Zuhause und nichts im Kühlschrank. Nur selten lässt ein vorbeihuschender Schatten, entfernte Schritte, oder das leise öffnen und schließen einer Tür seine fragliche Existenz vermuten.

Der Alternative

Einen alternativen Mitbewohner zu haben hat Vorteile und Nachteile. Er braucht nicht lange im Bad und das erleichtert den Kampf ums Bad am frühen Morgen um einiges. Sein Fach im Kühlschrank ist ständig überfüllt mit heilenden Kräutern, Bohnen und anderem Zeug aus nachhaltiger Erzeugung. KO Kriterium: sobald Räucherstäbchen in jeglichen Formen und Farben im Wohnzimmer aufgestellt werden sind Nase und Gehirn völlig überfordert.

Die Sportskanone

Die Sportkanone ist selten zu Hause, da sie ständig in irgendeinem Fitnessstudio abhängt. Sofern sie Zuhause ist, wird stundenlang die Küche belegt um #healthyfood vorzubereiten. Wenn sie damit fertig ist, ist sie schon wieder auf dem Weg zur nächsten Sporteinheit, während du immer noch auf der Couch mit einer Tüte Chips liegst und dir die nächste Folge „Breaking Bad“ reinziehst. Fazit: wenn du denkst du hast dein Leben im Griff, ziehe nicht mit einer Sportskanone zusammen – sie beweist dir das Gegenteil.

Das Schwein

Diese Art von Mitbewohner ist nicht unbedingt ein Traum. Erste Anzeichen sind das wachsende Chaos rund um das Schwein, denn es hat kein Gefühl für Hygiene und Ordnung. Auch wenn man es auf seine verschimmelten Spaghetti Carbonara im Kühlschrank anspricht erfolgt keine Handlung, sondern nur ein Einfaches: „Jaja, mache ich gleich!“ An einen Putzplan ist sowieso nicht zu denken, da dieser eh nicht eingehalten wird. Die ultimative Lösung: einfach alles auf das Bett des Schweins werfen, da stört es wenigstens nicht und ihn umso mehr

von Isabelle, Janina, Kaspar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s